Kampf um Erhalt der Grundversorgung im Mühlendorf mit innovativen und abwechslungsreichen Produkten

von Mike Käshammer (Kommentare: 0)

Nicht nur die bundesweite Inflation steigt, sondern auch die Sorgen um den Erhalt der Grund- und Nahversorgung im Mühlendorf Ottenhöfen. So findet man in der Allerheiligenstraße mit dem Ottenhöfener Landmarkt einen traditionsreichen Lebensmittel-Markt, dessen Team unter der Leitung von Wirtschaftsfachwirt Mike Käshammer mit viel Leidenschaft ein Stück zur Lebensqualität in Ottenhöfen und dem Achertal beiträgt.

Doch die aktuellen Zeiten machen auch dieses Unterfangen immer mühsamer. „Die steigenden Kosten bei gleichbleibenden Margen nagen am ohnehin winzigen Stück Kuchen, welchen wir als kleinen Grundversorger im Vergleich zu den großen Supermärkten und Discountern abbekommen“, so der Inhaber des Landmarktes.

Welchen Mehrwert ein solcher Lebensmittelmarkt für einen Ort wie Ottenhöfen hat, wurde vor allem in den zurückliegenden, pandemiebedingten Lock-Downs deutlich. „Neben den Stammkunden waren viele unserer Kunden froh keine großen Wege in die meist überfüllten und talwärts liegenden Lebensmitteldiscounter gehen zu müssen. Auch unser Lieferservice wurde verstärkt durch die Quarantäne-Pflicht in Anspruch genommen.“ Denn das Sortiment des Traditionsbetriebes gibt alles her, was man zum täglichen Leben so benötigt. „Die Menge Benzin die man spart um die Einkäufe mit dem Auto in Kappelrodeck oder Achern zu tätigen wird zudem oft vernachlässigt.“, mahnt Käshammer vor dem derzeitigen weltpolitischen Hintergrund.

Leider ebbt die Bereitschaft der Ottenhöfener zu mindestens einen Teil der Beschaffungen lokal zu tätigen derzeit ab. „Es ist schade, denn wir versuchen alles um uns über Wasser zu halten“, so Käshammer, der sich zur Aufgabe gemacht hat mit neuen, innovativen Produkten und einem abwechslungsreichen Sortiment das Interesse auch von jüngeren Kundengruppen für sich zu Gewinnen.

So ist er stolz darauf, neben der für die Marktgröße beeindruckende Sortimentsvielfallt, seit Neustem sein Sortiment, um ein exklusives „unverpacktes“ Warenangebot erweitert zu haben. „Neben den zahlreichen Bio- und Demeter-Produkten, setzen wir unter anderem auch auf Nachhaltigkeit. Dies gilt nicht nur für die Produktion der Lebensmittel, sondern auch für deren Verpackungen.“ Denn die Verpackungsmengen, sei es Plastik oder Kartonage, haben in den vergangenen Jahren zugenommen.

Ganz anders sieht es bei der Neuheit „Unverpackt für Alle“ aus. Dabei handelt es sich um ein Start-Up aus der Bundeshauptstadt, welches den Lebensmittelhandel mit müllfreien und nachhaltigen Verpackungen revolutionieren möchte. Dazu liegt der Fokus auf regionalen und fair gehandelten Produkten. Von verschiedenen Getreide-, Bohnen und Reis-Sorten, über diverse Gewürze, bis hin zum Kaffee und Sonnenblumenöl reicht das Sortiment, welches sich in wieder verwendbaren gläsernen Pfandgefäßen befindet. „Es ist eine großartige Sache und es freut mich sehr, so einen kleinen Beitrag zum Schutz unserer Umwelt zu leisten. Das sind wir unseren folgenden Generationen schuldig.“, so der zweifache Familienvater.

Auch künftig wolle man die langjährige Markthistorie, welche im Jahr 1919 begann, weiterschreiben und die Grundversorgung in Ottenhöfen sichern. „Wir sind auf die Unterstützung unserer Kunden angewiesen.“, so Käshammer, der es sich auszumalen mag, was ohne solch einen Markt im Ort verloren gehen würde. „Gerade für die ältere Generation ist die Versorgung vor Ort mehr als wichtig und bildet gleichzeitig einen sozialen Mittelpunkt“, sagt Käshammer, der seit 2019 auch Mitglied des örtlichen Gemeinderates ist.

Foto: Ein Nahversorger aus Leidenschaft, Mitglied des Ottenhöfener Gemeinderates und Inhaber des Ottenhöfener Landmarktes Mike Käshammer, vor seinem neu eingeführten „Unverpackt“-Sortiment.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 5?